Maca Wunderpflanze aus den Anden

Peruanischer Ginseng wird die Maca-Pflanze (Lepidium meyenii) auch genannt. Deutlicher werden da andere Bezeichnungen wie Potenzknolle oder auch pflanzliches Viagra. Doch was ist Maca eigentlich und was ist dran am Ruf der Wunderknolle? Wir stellen Dir Maca als Nahrungsergänzung vor!

Was ist Maca?

Die Maca-Pflanze gehört zu den Kressen und gedeiht im Hochland der peruanischen Anden noch auf einer Höhe von über 4000 Metern. Dort wird sie seit etwa 2000 Jahren als Nahrungspflanze angebaut. Und tatsächlich lohnt sich der Anbau, denn der Wurzelstock der Maca enthält viele unterschiedliche Nähr- und Wirkstoffe.
Getrocknete Knollen haben einen Kohlenhydratgehalt von 59%, einen Proteingehalt von 10,2% und einen Fettgehalt von 2,2%. Der Proteinanteil enthält einen hohen Anteil an essenziellen Aminosäuren. Auch der Gehalt an Eisen und Calcium ist nennenswert. Neben diesen Mineralien enthält Maca aber auch viele sekundäre Pflanzenstoffe, die die Pflanze für die Medizin und die Sporternährung interessant machen. Dazu gehören unter anderem Flavonoide, Alkaloide und Sterole.

Maca in der Sportnahrung und als Potenzmittel

Der komplexe Stoffmix der Maca-Wurzel wird von der lokalen Bevölkerung schon viele Jahrhunderte lang als Heilmittel, Nahrungsergänzung und Potenzmittel genutzt. Die Ureinwohner essen die Maca nicht nur wegen ihres süßen, leicht scharfen Geschmacks. Sie schwören auch auf ihre Wirkung auf die Stimmung, das Immunsystem und die Potenz. In den Anden gab und gibt Maca der lokalen Bevölkerung Kraft und Ausdauer. Aber auch immer mehr Konsumenten weltweit entdecken das natürliche Stimulanz für sich. Inzwischen interessiert sich auch die medizinische Forschung für die Effekte auf Fruchtbarkeit, Libido, Stimmung und Gedächtnisleistung. Die Untersuchung dieser Wirkungen hat sich inzwischen auch die Wissenschaft auf die Fahne geschrieben. Noch stehen viele Ergebnisse der Studien aus. Erste Resultate sprechen jedoch durchaus für einen positiven Einfluss von Maca die physische und intellektuelle Leistung sowie auf Potenz und sexuellen Appetit. Die Wirkung wird unter anderem über einen Einfluss auf das Hormonsystem des Körpers vermutet. Und Hormone – insbesondere Testosteron – sind für die Libido, aber auch für den Muskelaufbau interessant.

Anwendung und Nebenwirkungen von Maca

Maca wird meist als Pulver, Kapsel oder Tablette eingenommen. Die komplette Knolle gibt es bei uns kaum zu kaufen. Wenn Du Maca als Nahrungsergänzung nutzen willst, studierst Du am besten die Verpackungsangaben für die genaue Dosierung. Die Konzentration ist in den verschiedenen Präparaten natürlich recht unterschiedlich. Tester sprechen bei den Wirkungen unter anderem von gesteigertem sexuellem Appetit und weniger Müdigkeit im Training. Auch als Potenzmittel hat Maca durchaus schon bei vielen Konsumenten den gewünschten Effekt gezeitigt. Über Nebenwirkungen ist bisher kaum etwas bekannt.

Maca


Maca Wunderpflanze aus den Anden


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.